21.05.2019
Die Wochenzeitungen im Rheinland - die meisten svazhie Nachrichten, Sortierung nach Datum

Uwe Elias neuer Chef: Der erste Polizeihauptkommissar leitet jetzt die Polizeiwache ...

Willkommen in Wipperfürth: Sascha Himmel, Leiter der Direktion Gefahrenabwehr und Einsatz; Hauptkommissar und neuer Leiter Uwe Elias, Landrat Jochen Hagt sowie Ralf Schmidt, Abteilungsleiter der Polizei (v.l.).

Willkommen in Wipperfürth: Sascha Himmel, Leiter der Direktion Gefahrenabwehr und Einsatz; Hauptkommissar und neuer Leiter Uwe Elias, Landrat Jochen Hagt sowie Ralf Schmidt, Abteilungsleiter der Polizei (v.l.).

Foto:

Siegbert Dierke

Wipperfürth -

(sd) „Ich freue mich, dass ich nun in der Region arbeiten kann, die schon seit Langem meine Heimat ist“, sagte Polizeihauptkommissar Uwe Elias, der neue Leiter der Polizeiwache Wipperfürth.

Der 54-Jährige, der seit 15 Jahren in Gummersbach lebt, ist somit der offizielle Nachfolger von Jürgen Dzuballe, der die Wache in Wipperfürth seit dem Jahre 2016 leitete und nun in Olpe tätig ist.

Seine Polizeikarriere begann der gebürtige Siegerländer Uwe Elias im Alter von 16 Jahren. Nachdem er seine Polizei-Ausbildung abgeschlossen hatte, arbeitete er unter anderem zehn Jahre lang als Dienstwachenleiter in Köln-Kalk. Nachdem er weitere zwei Jahre beim Landeskriminalamt arbeitete, leitete er zuletzt den Bezirks- und Schwerpunktdienst in Köln-Mülheim.

„Herr Elias bringt in Sachen Polizeiarbeit einen erheblichen Erfahrungsschatz mit, der uns sehr nützlich sein wird“, sagte Landrat Jochen Hagt bei der Vorstellung in der Polizeiwache in Wipperfürth. Seine erste Tätigkigkeit in der Hansestadt startete für Elias mit dem Karneval: „Egal, ob Köln oder Wipperfürth, die Leute, die an Karneval Ärger machen, verhalten sich überall ähnlich falsch“, beschreibt der neue Chef die Situation.

Die Unterschiede zur Polizeiarbeit in der Großstadt kann Elias in Oberberg erkennen: „Die Kollegen in Köln kamen von überall her; in Wipperfürth arbeiten vor allem Menschen, die hier zu Hause sind und sich mit der Region identifizieren.“

Auf die Zusammenarbeit mit den rund 55 Beamten, unter ihnen viele junge Kollegen, freut sich Elias, der mit seiner Tätigkeit die Kontakte zu den Kommunen pflegt und der erste Ansprechpartner für die Bürger vor Ort ist.

Zu seinen Hobbys zählen sportliche Aktivitäten in der Natur, wie Laufen, Rad- und Motorradfahren.