18.05.2019
Die Wochenzeitungen im Rheinland - die meisten svazhie Nachrichten, Sortierung nach Datum

Pfeilewerfende närrische Hoheiten: Regenten: Heike I. & Stefan I.

Gestandene Karnevalisten sorgten für Stimmungshoch bei der Ranzeler Prinzenproklamation: v.r.n.l.: Torsten Braschoß (Prinzenpaarführer), Jörg Schwarz (Terminkoordinator), Andreas Brodesser (Prinzenfahrer), Horst Füssinger (Adjudant), Stefan Behnke (Prinz), Uwe Spiller (KG-Präsident), Heike Oberhäuser (Prinzessin), Karo Braschoß (Adjudantin), Angelika Brodesser (Pinzenpaarführerin, etwas verdeckt), Sabine Brodesser (Prinzessinfahrerin) und Mitglieder der Prinzengarde.

Gestandene Karnevalisten sorgten für Stimmungshoch bei der Ranzeler Prinzenproklamation: v.r.n.l.: Torsten Braschoß (Prinzenpaarführer), Jörg Schwarz (Terminkoordinator), Andreas Brodesser (Prinzenfahrer), Horst Füssinger (Adjudant), Stefan Behnke (Prinz), Uwe Spiller (KG-Präsident), Heike Oberhäuser (Prinzessin), Karo Braschoß (Adjudantin), Angelika Brodesser (Pinzenpaarführerin, etwas verdeckt), Sabine Brodesser (Prinzessinfahrerin) und Mitglieder der Prinzengarde.

Foto:

Mülhausen

Ranzel -

Emotionsreicher Ranzeler Karnevalsauftakt mit Tollitäten Heike I. und Stefan I. - Etwas Wehmut und viel Vorfreude bei Prinzenproklamation der KG Rut-Wiess Ranzel

Pünktlich um 19.11 Uhr stand KG-Präsident Uwe Spiller auf der Bühne und begrüßte schwungvoll die zahlreichen Gäste in der Aula des Kopernikus-Gymnasiums zur Prinzenproklamation.

Seine erste Aufgabe war die Verabschiedung des letztjährigen Dreigestirns. Es war der scheidenden Prinzessin Lisa I. deutlich anzumerken, wie sehr sie ihre Amtszeit genossen hat. Mit „Träne en de Aure“ bedankte sie sich bei ihrem Gefolge und dem närrischen Volk für die tolle Unterstützung in der abgelaufenen Session.

Im Anschluss an diesen bewegenden Moment nahm Uwe Spiller Ehrungen und Ernennungen vor. So wurde Reinhold Krüger zum Ehrensenator ernannt, Kira Lenke und Taki Kois in den Elferrat berufen und neun Karnevalisten für 25 Jahre Mitgliedschaft in der KG geehrt.

Dann der mit Spannung erwartete Moment: der Einzug des neuen Prinzenpaares Heike I. und Stefan I. mit „Mariechen“, Gefolge und Elferrat. Schon der Einmarsch gestaltete sich zu einer geballten Demonstration karnevalistischen Frohsinns, wovon sich das närrische Volk schnell anstecken ließ.

Das Stimmungshoch setzte sich auf der Bühne fort, als Bürgermeister Stephan Vehreschild das neue Prinzenpaar in Amt und Würde hob. Nach Übergabe der Insignien forderte er die neuen Tollitäten auf, mit einem Pfeilwerfen auf mit Gutscheinen gefüllte Luftballons den Nachweis ihrer Treffsicherheit zu bringen, die beide auch eindrucksvoll bewiesen.

So darf die Prinzessin sich darauf freuen, vom Stadtchef höchstpersönlich für einen ihrer nächsten Auftritte „gestylt“ zu werden, wobei Schminken und „Haare schön machen“ im Mittelpunkt stehen; auch eine Einladung zum Frühstück mit von ihm „selbstgeschmierten Brötchen“ für das Prinzenpaar nebst Ehegatten war in dem Gewinntopf. Nicht nur die Treffsicherheit, sondern auch Ihre Gesangstauglichkeit stellte das neue Prinzenpaar im Laufe des Abends mit ihrem Prinzenpaar- und Mottolied unter Beweis; auch im Zusammenspiel mit den bewährten Stimmungsbands „Kölschraum“ und der „Mickey Brühl Band“ konnten sie überzeugen. Zum Abschluss der Inthronisation erhielt das Prinzenpaar aus den Händen vom Vizepräsidenten des Rhein-Sieg-Eifel-Karnevalverbands (RSE) Horst Meurer den Prinzenorden, Toni Drosse wurde für seine Verdienste um das rheinische Brauchtum mit dem Gold-Orden des BDK (Bund Deutscher Karnevalisten) geehrt.

Die Rollator-Tanzgruppe der KFD zeigte im Anschluss, dass man auch im hohen Alter und trotz „körperlicher Gebrechen“ noch tänzerische Höchstleistungen vollbringen kann. Prinzessin Heike I. war von dem Auftritt so beeindruckt, dass sie eine „Rakete“ zündete. Überhaupt war die gestandene Karnevalistin von dem Abend und der Thronbesteigung so angetan, dass sie - ebenfalls mit „Träne en de Aure“ - ihrer Begeisterung freien Lauf ließ. Auch Prinz Stefan I. war überwältigt von dem Gefühl, als Prinz auf der Bühne zu stehen. „Ich habe ja während meines langjährigen karnevalistischen Werdegangs viele schöne Momente erlebt; aber das ist alles nichts gegen das, was ich jetzt empfinde. Ein Kindheitstraum ist in Erfüllung gegangen, und es ist noch schöner, als ich es gedacht habe. Es ist einfach megageil!“, fasste er seine Gefühle zusammen. Mit einem kräftigen Dankeschön an die vielen Helfer und die Musiker von „Kurzschluss“ für die stimmungsvolle Unterstützung beendete KG-Präsident Uwe Spiller den offiziellen Teil der Proklamation.

Besondere Anerkennung zollte er den KG-eigenen Tanzgarden „Mäuse“, „Mariellchen“, „Mariechen“ und der Showtanzgruppe „Rhytmocada“, die mit ihren Auftritten den Abend mit optischen und tänzerischen Glanzleistungen bereicherten. Mit sichtlichem Stolz verwies er auf die vielfachen nationalen Prämierungen in jüngerer Zeit (u.a. Deutsche Vizemeisterschaft im Gardetanz) und freute sich auf die vielen gemeinsamen Auftritte mit den rund 90 Tänzerinnen in der Session 2018/19. 

Schmölzje-Kurzporträt

Stefan Behnke, Prinz Stefan I., Groß- und Außenhandelskaufmann, Fan 1. FC Köln
Heike Oberhäuser, Prinzessin Heike I.
Tischlerin und Erzieherin, Skifahren, Karneval
Karo Braschoß, Adjudantin
Werbekauffrau, Familie, Karneval
Torsten Braschoß, Prinzenpaarführer
Industriemechaniker, Schwimmen, Feuerwehr
Sabine Brodesser, Fahrerin der Prinzessin
zahnmedizinische Fachangestellte, Radfahren, Familie
Angelika Brodesser, Prinzenpaarführerin
Erzieherin, Reisen weltweit
Andreas Brodesser, Fahrer des Prinzen
KFZ-Mechatroniker-Meister, Tennis, Fan Borussia Mönchengladbach
Jörg Schwarz, Terminkoordinator
Vermögensberatung, Fan 1. FC Köln
Horst Füssinger, Adjudant,
Verpflegungsbetriebswirt, Motorrad fahren, Kegeln


Prinz Stefan I.

Geboren wurde ich im Mai 1969 in Köln Porz und aufgewachsen bin ich seit dem 3. Lebensjahr gemeinsam mit meiner Schwester Claudia und den Eltern Uschi & Gustav in Ranzel. Mit meiner Frau Elke und den beiden Kindern wohnen wir nun schon 20 Jahre in Niederkassel, der Karnevalsfamilie Rut-Wiess sind wir jedoch immer treu geblieben.
Eimol Prinz zo sin... war schon häufiger als Wunsch vorhanden und nun wird er wahr!
Bereits als kleiner Panz habe ich das Ranzeler Karnevalstreiben hautnah mit der Familie im Veilchendienstagszug miterlebt und sehr schnell Gefallen daran gefunden. Anfangs mit der KJG, den Fründen, Fründen und Fründen, den Rosa Fünkchen und immer wieder gerne zu den Jubiläen mit den Querus – der Veilchendienstagszug hatte bis auf wenige Ausnahmen
immer einen festen Bestandteil in meinem karnevalistischen Treiben. So war es nur eine weitere logische Konsequenz, dass ich nach der Session von Helmut I. (1991), dem Gründungsjahr der Querulanten, in den Elferrat eingetreten und noch heute ein stolzer „Rotrock“ bin. Als im Jahr 1993 (Siggi I.) die erste Prinzengarde der Querulanten ins Leben
gerufen wurde, kam eine neue Intensität ins Spiel, welche sich bei Prinz Peter I. im Jahr 2000 wiederholte und bei Prinz Uwe I. gemeinsam mit den Rosa Fünkchen fortgeführt wurde.
Seit 1993 übernehme ich auch in verschiedenen Vorstandsposten (Pressewart, Literat) Verantwortung im Verein und bekleide z. Zt. das Amt des 2. Vorsitzenden. Nachdem ich 2007 als Adjutant von Frank I. und dann im Jahr 2013 als Adjutant von Torsten I. die Prinzen unterstützen durfte, wurde der Wunsch immer stärker die Ranzeler Narrenschar als Prinz anzuführen. Jetzt ist es endlich soweit, gemeinsam mit Prinzessin Heike I. werde ich am 09. November 2018 zur 52. Ranzeler Tollität proklamiert. Wir freuen uns mit Euch durch die Säle in und außerhalb des Stadtgebietes zu ziehen, überall jecke Laune zu verbreiten und zusammen viel Spaß zu haben.

Prinzessin Heike I.

Als Heike Tomiczek wurde ich am 25. Mai 1969 in Troisdorf – Sieglar geboren. Aufgewachsen bin ich in Rheidt mit meinen Eltern Hubert und Käthe und meinen drei Geschwistern Stephan, Alex und Elke. Mein Leben liest sich wie ein karnevalistischer Steckbrief.
Als kleiner Fetz lief ich schon mit meinen Eltern und Geschwistern im Rheidter Sonntagszug mit. Als Jugendliche und junge Erwachsene war ich lange Mitglied bei den „Rheeder und Mondorfer Jonge und Mädche“. Meinen Mann Peter Oberhäuser lernte ich 2000 als Prinz Peter I. kennen. Wir heirateten an Veilchendienstag 2002 im Rathaus in Niederkassel im rot-weißen Karnevalskostüm. Mit Prinz Stephan, dem Närrischen fuhren wir anschließend als frisch vermähltes Ehepaar im Ranzeler Veilchendienstagszug auf dem Prinzenwagen mit.
Aus meinen Familien stammen viele Tollitäten. 1978 regierte mein Patenonkel Alfons Weiler als Alfons I. das Rheeder Narrenvolk. Mein Schwiegervater Helmut führte die Reisseler Jecken als Prinz Helmut I. durch die Session 1990/91. Unseren Fahrer Brodi erlebte ich in der Session 2003/04 als Prinz Andreas I. Hautnah war ich als Fahrerin beim Prinzenpaar Torsten I. & Karo I. in der Session 2012/13 dabei. 2002 hatte ich als „7/9“ bei der Proklamation von Prinz Stephan dem Närrischen den ersten Bühnenauftritt in Ranzel. Im gleichen Jahr wurde ich in den Elferrat der KG Rut-Wiess Ranzel aufgenommen. Der Elferrat wählte mich im April 2017 zu seiner Vertreterin. Die ersten Mitglieder meines Elferrats begrüßte ich gerne als 90-jähriges Ömchen auf der Bühne. Am 9. November 2018 darf ich selber als Prinzessin Heike I. gemeinsam mit Prinz Stefan I. Euch, durch die Session 2018/19 führen.

Die Adjutantin der Prinzessin

Karo Braschoß, geboren am 14.08.1980 in Troisdorf, aufgewachsen in Rheidt, seit
2007 verheiratet mit Torsten und wohnhaft mit ihm und der gemeinsamen
Tochter Klara, geboren im Dezember 2016, in Lülsdorf. Die Karnevalsliebe wurde ihr genetisch weitergereicht. Schon Ihr Vater nahm in seinen jungen Jahren in Porz jahrelang am Karnevalszug teil. Später ging sie mit ihrem Bruder und dessen Freunden im Mondorfer Karnevalszug mit. Seit 2014 geht sie gemeinsam mit Torsten und den „Mondorfer und Rheidter Freunden“ im Rheidter und Mondorfer Karnevalszug mit. Im Jahr 2009 entschied sie sich in den Elferrat der KG Rut-Wiess Ranzel einzutreten und ab 2011 den Verein auch im Vorstand zu unterstützen, zuerst als 2. Pressewartin, dann als 2. Vorsitzende und seit 2013 als 1. Vorsitzende. In der Session 2012/2013 stand sie an der Seite von Torsten als Prinzessin Karo I., im 1. Reisseler Prinzenpaar, auf der Bühne.

Der Prinzenpaarführer

Torsten Braschoß, geboren am 03.04.1977 in Köln-Porz, aufgewachsen in Lülsdorf mit seinen Eltern Franz-Josef und Karin sowie seiner 4 Jahre jüngeren Schwester Katja und seit 2007 verheiratet mit Karo. Im Dezember 2016 kommt die gemeinsame Tochter Klara zur Welt.
Schon früh sehr sportlich, wird der Schwimmsport zu seiner Leidenschaft. Über 30 Jahre blieb er diesem Sport treu, entschied sich aber dann 2005 einen neuen Weg einzuschlagen, hört mit dem aktiven Schwimmen auf und wird Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Lülsdorf. Seit 2017 ist er stellvertretender Löschgruppenführer. Als langjähriges Mitglied der „Mondorfer und Rheidter Freunde“ nimmt er nun schon im 18. Jahr gemeinsam an den Karnevalszügen in Rheidt und Mondorf teil. Ebenfalls seit 2000 ist er Mitglied der Reisseler Junge, die ein fester Bestandteil des Veilchendienstagszugs in Ranzel sind. 2009 tritt er dem Elferrat der KG Rut-Wiess Ranzel bei und in der Session 2012/2013 wird sein Traum wahr! Er ist Prinz Torsten I. im 1. Reisseler Prinzenpaar, gemeinsam mit seiner Frau Karo. Aus der Session heraus entsteht eine weitere Leidenschaft, das Tanzen. Zur Session 2013/2014 rockt er erstmals gemeinsam mit den Rosa Fünkchen die Bühne.

Die Fahrerin der Prinzessin

Sabine fährt Prinzessin Heike I. durch die Session. Sie ist 48 Jahre jung, mit Thomas
Brodesser verheiratet und wohnt zusammen mit ihren beiden Kindern (Daniel & Melina) in Niederkassel. Schon als Kind hatte sie eine große Begeisterung für den Karneval, sie war eines der ersten Mädels der Stadtgarde Blau-Gelb Niederkassel. Von November 2004 bis 2015 war sie Elferratsmitglied und seitdem inaktives Mitglied der KG Rut-Wiess Ranzel.
Zurzeit absolviert sie eine Umschulung zur zahnmedizinischen Fachangestellten. Ihre
Hobbies sind Unternehmungen mit der Familie und Freunde sowie Fahrrad fahren.

Die Prinzenpaarführerin

Angelika Brodesser ist 1968 in Köln geboren, mit kölschen Genen ausgestattet und quasi jeck seit Geburt. Verheiratet mit dem Prinzenfahrer Andreas und von Beruf Erzieherin, Heilpädagogin und Leiterin einer Kindertagesstätte in Ranzel. Seit 1997 ist sie Mitglied der KG Rut-Wiess Ranzel und seit 2001 ebenfalls Elferrätin.

Der Fahrer des Prinzen

Der Prinz wird von Andreas Brodesser gefahren. Er ist 51 Jahre alt und verheiratet mit der Prinzenpaarführerin Angelika. Von Beruf ist Andreas Kfz- Mechatroniker–Meister und arbeitet seit 34 Jahren bei der Firma Autohaus Schmitz in Mondorf. Seit 2000 ist er Mitglied des Elferrats der KG Rut–Wiess Ranzel, war 2004 Prinz von Ranzel und bereits 2013 Prinzenfahrer von Torsten I.

Der Terminkoordinator

Die Termine des Prinzenpaares werden von Jörg Schwarz koordiniert. Er ist 51 Jahre
alt und verheiratet mit Claudia. Sie wohnen gemeinsam mit ihrem 15-jährigen Sohn Tim in Ranzel, wo er aufgewachsen ist. Beruflich ist er im Rechnungswesen einer Vermögensberatung in Köln tätig. Bereits als Kind nahm er mit seinen Eltern und seiner Schwester aktiv am Straßenkarneval von Ranzel teil. Als Präsident der „Querulanten“, dem Kegelclub des Prinzen, ist er jahrelang auf der Mädchensitzung aufgetreten und geht häufig im Veilchendienstagszug in Ranzel mit. Er war Kommandant der Prinzengarden von Prinz Siggi I. und Prinz Peter I. Seit mehr als 25 Jahren ist er aktives Mitglied der KG Rut – Wiess Ranzel und trat 2001 in den Elferrat ein. Auch wie für Prinz Stefan I. schlägt sein Herz für den 1.FC Köln.

Der Adjutant des Prinzen

Als echte kölsche Jung kam ich, Horst Füssinger, am 10.03.1964 in Köln-Nippes auf die Welt, was sich nachhaltig auf meine karnevalistischen Tätigkeiten auswirken sollte. Ich bin sehr glücklich mit meiner Frau Claudia verheiratet (Schwester des Prinzen) und habe mit Dana und Jan 2 erwachsene Kinder.1991 bin ich als Elferratsmitglied in die KG Rut-Wiess Ranzel eingetreten und war über mehrere Jahre, zusammen mit dem Prinzen, als Literat tätig. Seit vielen Jahren nehme ich am Straßenkarneval in Ranzel teil. Angefangen über die „KJG“, „KG“,
„Fründe, Fründe und Fründe“ und unseren Kegelclub die „Querulanten“. Mit diesem Kegelclub sind wir jahrelang bei unseren Mädchensitzungen aufgetreten. Seit der Gründung der „Rosa Fünkchen“ (ich bin immer noch für einen anderen Namen) freue ich mich weiterhin in einem Männerballet, Spass und Freude auf die Bühne zu bringen. Als gelernter Koch, Küchenmeister und Verpflegungsbetriebswirt habe ich die verschiedensten Arten der Gastronomie kennen gelernt. Heute bin ich als Gebietsleiter für den Bereich Catering und Unterhaltsreinigung für Krankenhäuser und Seniorenheime unterwegs. Gerne lasse ich mich von der Arbeit ablenken und gehe meinen Hobbys nach. Diese sind vor allem das Motorrad fahren, der Kegelclub, ein wenig Tennis spielen, die Rosa Fünkchen und natürlich der Karneval.

Prinzenpaarlied der Session

"Vun Kopp bes Foß op Kölle enjestellt"
Ich ben vun Kopp bes Foß op Kölle enjestellt
'Ne schöne Groß us der Stadt die mir jefällt
Ich ben vun Kopp bes Foß op Kölle enjestellt
Uns' Levvensaat is einzig op d'r Welt

Ich ben ne kölsche Jung, wat wells De maache
Et Meiers Kättche fing ich wunderschön
Un wenn et Leech usjeht, bei uns im Roxy
Dann hüre mir nur kölsche Tön
Dreimol Null is Null bliev Null,
kumm drink doch eine mit
He bei uns em Veedel, Han m'r en Superjeilezick

Ich ben vun Kopp bes Foß op Kölle enjestellt
'Ne schöne Groß us der Stadt die
mir jefällt Ich ben vun Kopp bes Foß op Kölle enjestellt
Uns' Levvensaat is einzig op d'r Welt

Leev Marie häs' du mir am Rusemondach
die ruude Ruse op de' Hintern tätowiert?
Scheißejal wenn am Rhing die Stääne danze
Dann weed he die ganze Naach gefiert
Dreimol Null is Null bliev Null,
Kumm drink doch eine mit
He bei uns em Veedel, Han m'r en Superjeilezick

Ich ben vun Kopp bes Foß op Kölle enjestellt
'Ne schöne Groß us der Stadt die mir jefällt
Ich ben vun Kopp bes Foß op Kölle enjestellt
Uns' Levvensaat is einzig op d'r Welt

Über Köln da lacht die Sonne über Düsseldorf die Welt
Mir singe all zesamme, su wie et uns jefällt

Ich ben vun Kopp bes Foß op Kölle enjestellt
'Ne schöne Groß us der Stadt die mir jefällt
Ich ben vun Kopp bes Foß op Kölle enjestellt
Uns' Levvensaat is einzig op d'r Welt

Das Mottolied der Session „Zo Fooss noh Kölle“
Refrain
Ich möch zo Fooss noh Kölle jonn,
op de Düxer Brück bliev ich stonn,
ming Aure luure üvver de Rhing,
ich muss ming Stadt, ming Kölle sin
1. Strophe
Ich bin he opjewachse, he in der Stadt am Rhing,
un he will ich och blieve un levve bes zum Eng.
He weed mer opjenumme, jebütz un flöck jedröck,
dat jevve mer hück mit nem Leed zoröck

Refrain

2. Strophe
Su bunt die Stadt un Minsche, ejal woher du küss,
op du rich bes oder leider nix im Büggel häs
Levve un Levve losse, dat is he Jrundjesetz,
kumm sing met uns, wenn du jenauso föhls

2x Refrain

Ich möch zo Fooss noh Kölle jonn,
op de Düxer Brück bliev ich stonn,
ming Aure luure üvver de Rhing,
ich muss ming Stadt, ming Kölle sin
Un ich bin stolz dadrup ne Reisseler Jeck zo sin


new religious movies

delgra

surrogate price