19.06.2019
Die Wochenzeitungen im Rheinland - die meisten svazhie Nachrichten, Sortierung nach Datum

Kultursplitter: Kultur aus der Region

„Die Mausefalle“ von Agatha Christie auf der Bühne des Contra-Kreis-Theaters.

„Die Mausefalle“ von Agatha Christie auf der Bühne des Contra-Kreis-Theaters.

Foto:

Contra-Kreis-Theater

Region -

(ad) Auch wenn jetzt so langsam die Abende im Biergarten locken, der Monat Juni lockt vor der Sommerpause noch mit einem großen Angebot in den Kulturstätten der Region.

Rheinbach

Zum letzten Male nach 62 Jahren auf der Bühne des „Kleinen Theaters“: Gründer und Leiter Walter Ullrich. Mitte Juni geht er in den wohlverdienten Ruhestand.

Zum letzten Male nach 62 Jahren auf der Bühne des „Kleinen Theaters“: Gründer und Leiter Walter Ullrich. Mitte Juni geht er in den wohlverdienten Ruhestand.

Foto:

Kleines Theater

Seit 2004 sind sie das absolute Highlight in der Region: die Konzerte „Kultur im Hof“. Das Programm für den Monat Juni: die „Covermaniacs“ mit Kultsongs der 60iger bis 80iger Jahre am Freitag, 14. Juni; „Don`t Stop“ mit Rock und Pop am Samstag, 15. Juni; „Rawjam“ mit „Irish Folk“ am Freitag, 21. Juni und die Westernhagen Tribute Band „Ganz & Gar“ am Freitag, 28. Juni. Beginn ist immer um 19 Uhr. Da alle Künstler ohne Gage auftreten, geht ein Hut herum, in den die Gäste ihre freiwilligen Spenden werfen, die den Künstlern ohne Abzug zukommen - gemäß dem Motto: „Back to the root, wir spielen für den Hut“.

Meckenheim

Satiriker und Stand-Up-Kabarettist Tobias Mann widmet sich in seinem neuen Programm einem echten Herzensthema – dem Chaos.

Satiriker und Stand-Up-Kabarettist Tobias Mann widmet sich in seinem neuen Programm einem echten Herzensthema – dem Chaos.

Foto:

Pantheon

Mit der 21. Ausgabe schreiben die Meckenheimer Kulturtage ihre Erfolgsstory facettenreich fort. Die Besucher erwartet bis 30. Juni eine vielfältige Mixtur aus Ausstellungen, Lesungen, Konzerten, Theaterstücken und weiteren Programmpunkten. Zu den Höhepunkten in diesem Monat gehören sicherlich das Chorkonzert mit Band von Gospel bis Pop unter dem Motto „Le Mée meets Meckenheim“ in der Friedenskirche am 15. Juni um 19.30 Uhr und die Lüfthildis-Festspiele „Adam Schall von Bell“ in der Pfarrkirche St. Petrus in Lüftelberg am 20., 22. und 23. sowie am 29. und 30. Juni. Karten für die Aufführungen können im Vorverkauf montags bis freitags von 17 bis 19 Uhr unter der Telefonnummer 02225 17978 bestellt werden. Das gesamte Programm unter .

Die mehrfache Preisträgerin des Deutschen Comedypreises begeistert am 27. Juni ihr Meckenheimer Publikum: „Auf Wiedersehen! Hallo!“ nennt sich das vielversprechende Programm, mit dem Mirja Boes um 20 Uhr in der Jungholzhalle auftritt. Sie liefert ein „Best of Best of“ ihres Schaffens – jedoch nicht allein. Zusammen mit den „Honkey Donkeys“ geht sie auf Tour. Mit im Gepäck: die Impro-Comedy rund um die kleinen, großen, schrecklich schönen und leider lustigen Comebacks des Lebens. Es darf gelacht werden - zusammen mit der großartigen Mirja Boes. Tickets gibt es bei und sowie bei Ticketshop Ruland in Meckenheim auf der Hauptstraße.

Wachtberg

Im Drehwerk in Adendorf stellt Hendrik Berg am 28. Juni, 20 Uhr seinen neuen Nordsee-Krimi „Kalte See“ vor. Mitten in der Hochsaison wird auf der Insel Föhr die Leiche einer jungen Frau am Strand entdeckt. Kommissar Krumme und seine Kollegin Pat ermitteln diskret, um keine Panik aufkommen zu lassen. Doch schnell erhärtet sich der Verdacht, dass sie einem grausamen Serienkiller auf der Spur sind. Infos und Karten: 02225 – 708 1719.

Bad Godesberg

Walter Ullrich nimmt Abschied - am 30. Juni endet der 50-jährige Mietvertrag, den Walter Ullrich im Jahre 1969 noch mit der damaligen Stadt Bad Godesberg abschloss. Der Abschiedsabend mit Szenen aus Goethes „Faust“ hat am Donnerstag, 13. Juni, Premiere. Außer Walter Ullrich als Faust spielen Eva Wiedemann als Gretchen, Regina Tempel als Lieschen, Folker Bohnet als Mephisto, Karl Heinz Dickmann als Wagner und Stefan Krause als Erdgeist. Weitere Abschiedsabende finden am 14. und 15. Juni statt, am 16. Juni sollte eigentlich zusammen mit einer Abschiedsparty die letzte Aufführung stattfinden. Allerdings war die Nachfrage so groß, dass die ersten drei Tage sofort ausverkauft waren. Aus diesem Grund hat sich Walter Ullrich entschlossen, das Abschiedsprogramm um drei Tage bis einschließlich Mittwoch, 19. Juni, zu verlängern. Infos und Karten: 0228 / 36 28 39.

Im Schauspielhaus in Bad Godesberg: die großartige Komödie „Frau Müller muss weg“ von Lutz Hübner und Sarah Nemitz. Voller Humor zeichnen die Beiden das Bild einer Generation zwischen Förderwahn und Wohlstandsverwahrlosung; einer Leistungsgesellschaft, in der man sich vor Erziehungsratgebern nicht mehr retten kann. Aufführungen am 8. und 28. Juni.

Regisseur Volker Lösch ist bekannt für seine gesellschaftsrelevanten Theaterprojekte, in denen er auf Grundlage intensiver Recherchearbeit immer wieder politisch brisante Themen auf die Bühne bringt. In Zusammenarbeit mit Autorin und Filmemacherin Christine Lang, den Schauspielern des Theater Bonn und Bonner Bürgern entstand das Stück „House of Horror – Theater. Frauen. Macht.“, in dem die Schauspielerinnen alte Rollen zu neuem Leben erwecken – am 16., 19., 22. und 29 Juni. Außerdem auf dem Spielplan: „Jugend ohne Gott“, in der Regie von Dominic Friedel mit Schauspielern des Ensembles und Schülerinnen und Schülern aus Bonn am 14. Juni; Molières „Der Menschenfeind“ in der Regie von Jan Neumann am 15., 23. und 26. Juni; „Linie 16“, eine musikalische Achterbahnfahrt durch den rheinischen Untergrund, am 21. Juni; „Liliom“ in der Regie von Sascha Hawemann, das Erfolgsstück des ungarischen Dramatikers, ein poetisches, komisches und tieftrauriges Märchen über das Leben am Rande der Gesellschaft, über zwei Menschen, die nicht ohne, aber auch nicht miteinander können, letztmals am 27. Juni. Infos und Karten: 0228 / 77 80 22.

Bonn

Es ist vielleicht die beste und eindrucksvollste Opernaufführung der letzten Jahre – sowohl musikalisch als auch von den Bühnenbildern. Zu Recht gab es stehende, langanhaltende Ovationen vom Premierenpublikum: „Die sizilianische Vesper“ („Les Vepres Siciliennes“) von Giuseppe Verdi in der Regie von David Pountney (Intendant der Welsh National Opera - Cardiff) und unter der musikalischen Leitung von Will Humburg begeisterte zu wahren Beifallsstürmen. „Einfach große Oper“ schwärmte eine Besucherin nach der Premiere. Dem ist nichts hinzuzufügen. Weitere Aufführungen am 9., 15., 23., 27. und 29. Juni.

Außerdem auf dem Spielplan: Richard Strauss’ „Elektra“ in der Regie des Leipziger Schauspiel-Intendanten Enrico Lübbe und unter der musikalischen Leitung des Bonner Generalmusikdirektors Dirk Kaftan zum letzten Male am 13. Juni; Leoš Janáčeks „Die Sache Makropulos“ in einer Inszenierung von Christopher Alden und unter der musikalischen Leitung von Hermes Helfricht in Kooperation mit der English National Opera Premiere ebenfalls zum letzten Male am 19. Juni; „Don Giovanni“ von Wolfgang Amadeus Mozart am 14. und 20. Juni. Infos und Karten: 0228 / 77 80 08.

Im Pantheon: „Obacht Miller“, das neue Programm von Rolf Miller am Samstag, 8. Juni, 20 Uhr; ein Doppelkonzert der besonderen Art im Rahmen des Pantheon-LiedermacherSommers - Jakob Heymann & Falk - am Mittwoch, 12. Juni, 20 Uhr; Hagen Rether mit „Liebe“ am Sonntag, 16. Juni, 20 Uhr; Frank Goosen liest aus seinem Roman „Kein Wunder“ am Montag, 17. Juni, 20 Uhr; die melancholischen Frohnaturen Gerd Köster und Frank Hocker mit ihrem nunmehr neunten Bühnenprogramm “Wupp“ am Mittwoch, 19. Juni, 20 Uhr; Mirja Regensburg lädt zum „Mädelsabend“ am Freitag, 21. Juni, 20 Uhr, ein; Tobias Mann - Satiriker, Stand-Up-Kabarettist und leidenschaftlicher Musiker, widmet sich in seinem sechsten Bühnenprogramm am Sonntag, 23. Juni, 20 Uhr, einem echten Herzensthema: dem Chaos; Liedermacher Götz Widmann ist am Mittwoch, 26. Juni, 20 Uhr, zu Gast im Pantheon; der frisch gebackene Jurypreisträger des Prix Pantheon 2019, Lennart Schilgen, präsentiert sein Programm „Engelszungenbrecher“ am Freitag, 28. Juni, 20 Uhr; Konrad Stöckel, bekannt aus Fernsehshows als der durchgeknallte Professor mit der Einstein- Frisur, beglückt mit seinem gnadenlosen Programm „Wenns stinkt und kracht ists Wissenschaft“ am Sonntag, 30. Juni, 20 Uhr, das Pantheon-Publikum. Weitere Infos: 0228 / 21 25 21.

Noch bis Sonntag, 23. Juni, das erfolgreichste Theaterstück der Welt – „Die Mausefalle“ von Agatha Christie - auf der Bühne im Contra-Kreis-Theater. Am Dienstag, 25. Juni, 20 Uhr, hat die Komödie „Brandheiß – gelöscht wird später“ von Jette Findeisen Premiere. Klaus, Claas und Hans sind die letzten freiwilligen Feuerwehrmänner von Drottelfeld – und vom Glück verlassen. Ohne Nachwuchs, ohne Frauen und noch schlimmer: ohne Einsatzfahrzeug: „Gelöscht … wird später“. Weitere Infos: 0228 / 63 55 17.