24.03.2019
Die Wochenzeitungen im Rheinland - die meisten svazhie Nachrichten, Sortierung nach Datum

Arbeitsmarkt im Februar: Saisonüblicher Trend

KEU AfA Rainer Imkamp 2019-4

Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Brühl: Rainer Imkamp. 

Foto:

Nicole Cuvelier

Kreis Euskirchen -

(bp). Die Zahl der Arbeitslosen ist im Februar gemäß dem saisonüblichen Trend leicht gestiegen. Insgesamt waren 5596 Menschen arbeitslos; das sind im Vergleich zum Vormonat 81 oder 1,5 Prozent mehr. Der Bestand der Arbeitslosen liegt mit einem Minus von 267 oder 4,6 Prozent aber unter dem Niveau des Vorjahres. Die aktuelle Arbeitslosenquote stieg um 0,1 Prozentpunkte auf 5,2 Prozent.

„Im Februar haben wir einen moderaten Anstieg der Arbeitslosigkeit zum Vormonat Januar zu verzeichnen. Das ist saisontypisch. Das Plus von 81 oder 1,5 Prozent gegenüber dem Januar entspricht dem langfristigen Trend. Im Februar haben wir es meist im Vormonatsvergleich mit eher leichten Schwankungen zu tun. Ein Grund dafür ist, dass viele Menschen, die in witterungs- oder saisonabhängigen Beschäftigungen standen, sich bereits in den Vormonaten arbeitslos gemeldet haben“, so Rainer Imkamp, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Brühl. Andererseits führe in der Regel das Ende der zwei- und dreieinhalbjährigen Berufsausbildungen zu einem weiteren Anstieg. „Der Effekt der endenden Berufsausbildungen war im Februar auch leicht spürbar“, so Imkamp weiter.

Bei den Arbeitslosen unter 25 Jahren stieg die Anzahl der Arbeitslosen um 57 Perso-nen auf nun 502 junge Menschen an, ein Anstieg um 12,8 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Verglichen mit dem Vorjahresmonat ging die Arbeitslosigkeit bei den jungen Erwachsenen um 14,9 Prozent zurück, damit waren im Februar des vergangenen Jah-res 88 junge Männer und Frauen mehr arbeitslos. „Von den jungen Arbeitslosen wird ein Großteil nach kurzer Zeit, auch durch unsere Hilfe wieder einen neuen Job finden. Um die anderen jungen Menschen kümmern wir uns als Arbeitsagentur besonders intensiv, damit der Region keine Fachkraft verloren geht“, so Imkamp abschließend.

Insgesamt konnten 7059 Menschen aus dem Kreis Euskirchen im Februar keiner regulären Beschäftigung nachgehen (Unterbeschäftigung). Damit lag die Zahl der Menschen ohne Beschäftigung über dem Wert des Vormonats (6891) aber 239 oder 3,3 Prozent unter dem des Vorjahresmonats. Der Entlastungseffekt durch arbeitsmarktpolitische Aktivitäten ist weiterhin beachtlich. Ohne die Entlastung hätte die Arbeitslosenquote im Kreis Euskirchen im Februar bei 6,5 gelegen statt bei 5,2 Prozent.