19.06.2019
Die Wochenzeitungen im Rheinland - die meisten svazhie Nachrichten, Sortierung nach Datum

19 Beiträge eingereicht: Preisverleihung zum Wettbewerb „Dissen - mit mir nicht!"

Neuer Inhalt

Sandra Karangwa überreichte  den Kindern des evangelischen Jugendzentrums Lilienthalstraße aus Kalk ihren Preis.

Foto:

König

Köln -

(kg). Seit mehr als zehn Jahren laden die Initiatoren zum Wettbewerb „Dissen – mit mir nicht! Kreativ gegen Rassismus und Diskriminierung“ in die Stadtbezirke ein. Kornelia Meder von der Caritas-Antidiskriminierungsarbeit hob hervor, dass das „Dissen“ zugenommen habe. Dem Thema „Dissen“, worunter man Ausgrenzung, Diskriminierung und Mobbing versteht, näherten sich seit Beginn des Schuljahres 2018 rund 250 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus Schulen, Berufskollegs und Jugendzentren.

Sie erstellten Filme, Videos, Theaterstücke, Kleidung, Kurzgeschichten, Audios, eine Flagge und ein Plakat, sowie Streetart, Tanz und Musik. Sandra Karangwa von „Anti-Diskriminierung-Büro Köln/ Öffentlichkeit gegen Gewalt“ sagte, „Wir waren unfassbar gerührt über die vielen Beiträge.“

Neuer Inhalt

Schüler der Ferdinand-Lassalle-Realschule aus Mülheim hatten eine Schulflagge genäht.

Foto:

König


Die Jury fand unter den 19 Wettbewerbsbeiträgen zwei besonders herausstechend. Viertklässler der GGS Westerwaldstraße aus Humboldt/ Gremberg hatten mit Schulsozialarbeiterin Jessica Drückes auf Grundlage des „Mensch ärgere dich nicht“ das Brettspiel „Mensch disst euch nicht“ auf einer 150 mal 150 Zentimeter großen Holzplatte entworfen.

Die acht Kinder im Alter zwischen sieben und neun Jahren erhielten dafür ebenso wie das Buchheimer Johann-Gottfried-Herder Gymnasium eine Prämie von 400 Euro. Letztere hatte eine Herder-Respekt AG gegründet. Die 15- bis 16-Jährigen hatten Collagen auf einer Plane gestaltet, sowie ein Video, das die Collage beschreibt, gedreht. Grundlage unter dem Motto „Sei Teil von etwas Großem“ waren viele Einzelfoto. Sie fokussierten Respekt in unterschiedlichen Formen.


Alle 19 Beiträge wurden entweder mit einem Geldgewinn, einer Reise, Karten für Kino, Theater, Museen und Schwimmbäder oder Sachpreisen für ihr Engagement belohnt.


Nach den Sommerferien startet die neue Auflage von „Dissen – mit mir nicht! Kreativ gegen Rassismus und Diskriminierung!“ Wettbewerbsbeiträge müssen bis Mitte Mai 2020 abgegeben werden. Informationen erteilt Kornelia Meder von der Caritas-Antidiskriminierungsarbeit per E-Mail an [email protected]