19.06.2019
Die Wochenzeitungen im Rheinland - die meisten svazhie Nachrichten, Sortierung nach Datum

Dreiste Diebe gesucht: Falsche Zivilpolizisten schlugen an der A61 bei Türnich zu

Polizei Blaulicht
Foto:

Volker Düster

Türnich -

An der Anschlussstelle Türnich der A61 haben sich zwei bislang unbekannte Insassen eines blauen VW Passat älterer Bauart am Freitagnachmittag (7. Juni) als Zivilpolizisten ausgegeben und einen Golf-Fahrer bestohlen. Die Polizei bittet um Hinweise - das ist passiert:

"Ich war in Richtung Koblenz unterwegs und wollte an der Anschlussstelle Türnich mein Navi neu programmieren", gab das 52-jährige Opfer anschließend gegenüber den hinzugerufenen Beamten der Autobahnpolizei Köln an. "Aus einem links neben mir ebenfalls verzögernden Passat zeigte mir der Beifahrer etwas, das ich für eine Polizeidienstmarke hielt. Der Mann lotste mich dort auf den Seitenstreifen, wo ich anhielt." Einer von zwei ausgestiegenen, circa 1,70 Meter großen, untersetzten und dunkelhaarigen Männern habe ihn dann auf Englisch nach Drogen gefragt. Nachdem der Geschädigte das verneint habe, forderte der etwa 40-45-Jährige, der laut Angaben des Italieners auch "versuchte, Deutsch zu sprechen", diesen auf, sich für eine Leibesvisitation umzudrehen.

Täter flohen dank aufmerksamer Beobachter

Als der - nach Einschätzung seines misstrauisch gewordenen Opfers mutmaßlich südosteuropäische - Verdächtige versuchte, die hochwertige Armbanduhr des 52-Jährigen abzureißen, setzte dieser sich zur Wehr. Auf das Handgemenge wurden weitere Autobahnnutzer (32, 40) aufmerksam und hielten geistesgegenwärtig an. Angesichts der sich nähernden Helfer zog sich das Duo mit dem zwischenzeitlich vom Beifahrersitz gestohlenen Mobiltelefon und Portemonnaie des Geschädigten in den blauen Passat zurück. Die Tätergruppe flüchtete dann in unbekannte Richtung. "In dem älteren Fluchtwagen saß noch mindestens ein Komplize", gaben die Zeugen zu Protokoll. Bei der heftigen Rangelei hatte der von den falschen Polizisten Angegangene leichte Verletzungen erlitten.

Das Kriminalkommissariat 74 hat die Ermittlungen unter anderem wegen Raubes gegen die falschen Polizisten aufgenommen und bittet weitere Zeugen dringend, sich unter Telefon 0221 229-0 oder per E-Mail an [email protected] zu melden. (red/ots)