19.06.2019
Die Wochenzeitungen im Rheinland - die meisten svazhie Nachrichten, Sortierung nach Datum

15 Jahre "mit Herz" dabei: Rainer Walterscheid lebt für die Deutsche Herzstiftung

Rainer Walterscheid und sein „Herztelefon“ immer bereit für Bürgerfragen.

Rainer Walterscheid und sein „Herztelefon“ immer bereit für Bürgerfragen.

Foto:

Heimermann

Rhein-Sieg-Kreis -

Die im Jahre 1979 in Heidelberg gegründete Patientenorganisation feierte mit 100 Ehrenamtlern, ihrer Schirmherrin Babara Genscher und vielen Gästen in Mainz Mitte Mai „40 Jahre Deutsche Herzstiftung (DHS)“. Mit einer „handvoll“ Mitglieder begann man damals, schon ein Jahr später waren es 160. Ihr 100.000stes Mitglied feierte man 2017. Aktuell liegt die Mitgliederzahl bundesweit bei über 103 268 (Stand 2018).

Nach seiner Pensionierung bei der AOK Siegburg übernahm Rainer Walterscheid vor 15 Jahren am 1. Juni 2004 seine ehrenamtliche Tätigkeit als Regionalbeauftragter und Repräsentant der Herzstiftung für den gesamten Rhein-Sieg-Kreis. Er wollte nicht „ruhen“ im Ruhestand, sondern sich mit einer sinnvollen Aufgabe für die Allgemeinheit einbringen. Durch seine Tätigkeit bei der AOK, wo er für die Pressearbeit zuständig war, hatte er eine gute Basis für sein neues Ehrenamt. Dass er selbst 1992 am Herz erkrankte, war nicht ausschlaggebend für die neue Herausforderung, betont er. „Mein Vorgänger gab mir eine Liste mit, was man tun kann“, berichtet Walterscheid von seinem Start. Rund 500 Bürger zählte damals die DHS im Kreis, die sich in 25 Jahren angemeldet hatten. Binnen fünf Jahren stieg der Mitgliederbestand auf 871 und steigerte sich stetig. In den letzten zehn Jahren lag die jährliche Steigerung bei jeweils sechs bis acht Prozent und so haben sich im Rhein-Sieg-Kreis bis Mitte April 2019 1.957 Menschen zur Mitgliedschaft der bundesweiten Organisation entschieden, davon 35 in diesem Jahr. Auf die Zahlen kann er stolz sein. Ihm ist es auch zu verdanken, dass sich drei Krankenhäuser und fünf Facharzt-Praxen im Rhein-Sieg-Kreis für eine DHS-Mitgliedschaft entschieden haben. So können dort stationären und ambulanten Patienten kostenlos patientengerecht geschriebene Fachmagazine zur Verfügung gestellt werden, insbesondere das Magazin „Herz Heute“, was seit 1987 erscheint und wo auch schwierige wissenschaftliche Sachverhalte allgemeinverständlich dargestellt sind. „Eine Patientenmitgliedschaft kostet mindestens 36 Euro, nach oben keine Begrenzung, die sich jeder, ob jung oder alt, leisten sollte“, erläutert Walterscheid, „denn gut informiert ist eine wichtige Lebenseinstellung“. Mit der Patientenmitgliedschaft erhält man vierteljährlich kostenlos das Mitgliedermagazin „Herz Heute“, welches eine Menge Fachinformationen beinhaltet.

Früher nahm sein Ehrenamt im Schnitt 15 Stunden die Woche in Anspruch, heute sind es rund 20. Genau 268 Anfragen, die überwiegend von älteren Menschen per Telefon kommen, beantwortete Walterscheid im letzten Jahr. 3.288 Anliegen von Herzkranken Menschen erledigte der jetzt 75-Jährige in den vergangenen zehn Jahren. Er würde sich wünschen, dass sich mehr jüngere Leute bei ihm informieren. Er betont, dass er nur allgemein über das Herz und die Angebote der Stiftung informiert, medizinische Beratung ist den Ärzten vorbehalten.

Neben seinem „Herztelefon“ organisiert Walterscheid Ausstellungen zum Thema Herz und im November die Herztage in vier Städten im Kreis. Bei seiner Arbeit wird er besonders von der Helios-Klinik Siegburg unterstützt.

Darüber hinaus leitete er bis Ende 2018 die im Juni 2006 mit dem Siegburger Kardiologen Dr. Rami Rabahieh gegründete Gesprächs- und Selbsthilfegruppe (SHG) „Rund ums Herz“. Zum Nulltarif sind hier vier Kardiologen/Angiologen vierteljährlich ständig für die SHG aktiv. „Und das ist sehr anerkennenswert und nicht selbstverständlich“, so Walterscheid. Weil er Großvater geworden ist, möchte er mit seinem Enkel Zeit verbringen. Aus diesem Grund hat im Januar der Troisdorfer Professor Dr. Norbert Becker die Leitung der SHG übernommen. Die Gesprächstermine der SHG besuchen im Schnitt 38 Betroffene und Angehörige. Die Gesprächsgruppe „Rund ums Herz“ bietet Selbsthilfe durch Information zur Förderung der Herzgesundheit, informiert in Vorträgen medizinische Möglichkeiten zur Behandlung von Herzerkrankungen und versucht, in Gesprächen mit Fachleuten Ängste zu nehmen.

Treffpunkt ist an jedem ersten Donnerstag im Monat das Gesundheitszentrum „Am Lindenhof“ in Sankt Augustin-Mülldorf, Bonner Straße 81. Vorweginformationen unter 02241-899 6788 (AB), Montag bis Freitag von 16 bis 18 Uhr.