19.05.2019
Die Wochenzeitungen im Rheinland - die meisten svazhie Nachrichten, Sortierung nach Datum

Historisches und Wissenswertes: „Historischer Wanderweg“ in Much feierlich eröffnet

Historiker Hartmut Benz (li.) und Verkehrsvereinsvorsitzender Wolfgang Kornienko an der ersten von insgesamt zwölf Info-Tafeln entlang des „Historischen Wanderweg“.

Historiker Hartmut Benz (li.) und Verkehrsvereinsvorsitzender Wolfgang Kornienko an der ersten von insgesamt zwölf Info-Tafeln entlang des „Historischen Wanderweg“.

Foto:

Haas

Rhein-Sieg-Kreis -

Das Interesse war groß, als der Verkehrsverein Much den neuen „Historischen Wanderweg“ präsentierte. Eine Reihe Wanderer aus Nah und Fern wartete gespannt auf den Start am Wanderparkplatz „Walmwiese“ nahe der Ortschaft Much-Gibbinghausen.

Der Weg führt durch die schöne Landschaft entlang von zwölf Tafeln, die mit der Geschichte der jeweiligen Standorte in Much und Umgebung vom Verkehrsverein aufgestellt wurden. Auf diesen Tafeln befinden sich von Historiker Hartmut Benz zusammengetragene geschichtliche Ereignisse und Informationen, die den Ort oder die Gemeinde in früheren Zeiten näher beschreiben und einiges an Hintergrundwissen weitergeben. Ein Ehepaar war sogar aus Norddeutschland angereist, um den von Rudi Wirges angeregten Weg zum ersten Mal mitzugehen.

Kurz nach 11 Uhr setzte sich der Tross dann in Bewegung zur ersten Geschichtstafel direkt am Wander-Parkplatz. Hartmut Benz, der die Führung übernommen hatte, erläuterte hier interessantes über das ehemalige „Mühlengewerbe“ und den dazu kraftspendenden Gibbinghauser Bach, der die unterliegenden Mühlen quasi antrieb. Natürlich wusste Hartmut Benz, der für seine spontanen und humorvollen Vorträge bekannt und geschätzt ist, auch hier Wichtiges und Amüsantes hinzuzufügen. Und so ging es dann weiter von Tafel zu Tafel, wo es speziell zu den jeweiligen Standorten und aus der Geschichte der Gemeinde Informatives zu lesen gab und Historiker Hartmut Benz zusätzlich Informationen ins Gespräch brachte, die auf den Tafeln keinen Platz mehr gefunden hatten. Kein Wunder also, dass die Wanderung auf dem Rundwanderweg, der knapp zehn Kilometer lang ist, erst nach fünf Stunden endete, wobei natürlich die interessierten Wanderer künftig den historischen Wanderweg auch in einzelnen Etappen wandern können.

Insgesamt jedenfalls ein schöner und informativer Wanderweg, einer von insgesamt zwölf interessanten Themenwegen, die die Gemeinde bieten kann und damit den Namen „Wanderland Much“ vollkommen zu Recht trägt.