18.05.2019
Die Wochenzeitungen im Rheinland - die meisten svazhie Nachrichten, Sortierung nach Datum

Filigrane Kunst: Gisela Lipka fertigt außergewöhnliche Scherenschnitte

17-04-B-HobbyScherenschnitt-cg1

„Chinesische Scherenschnitte sind besonders schwierig“, sagt Gisela Lipka zu diesem ihrem Werk, „aber mit Ruhe und Geduld bekommt man das auch hin.“

Foto:

Gast

Bad Honnef -

„Gute Augen, eine ruhige Hand und viel Geduld braucht man, um einen Scherenschnitt zu fertigen“, sagt Gisela Lipka.

In gut 20 Jahren hat die 78-Jährige schon Hunderte dieser Bilder geschaffen. Rund vier Stunden braucht sie für solch ein filigranes Kunstwerk. „Als meine jüngsten Kinder die weiterführende Schule besuchten, wurde es mir langweilig und ich suchte eine Beschäftigung“, erzählt die lebhafte ältere Dame. „Zunächst versuchte ich es mit einem Töpferkurs, aber das war nichts für mich. Dann besuchte ich in der Familienbildungsstelle einen Malkurs. Das war’s, ich begann zu malen und über das Malen kam ich viel später auch zu den Scherenschnitten.“

Am liebsten Tierbilder

Beim Scherenschnitt wird Papier oder ein anderes flaches Material mit einer Schere oder einem speziellen Messer so bearbeitet, dass der verbleibende Umriss oder die Ausschnitte ein Bild ergeben, Tiere, Pflanzen, ganze Szenerien oder ein schönes Ornament. Am liebsten sind Gisela Lipka Tierbilder.

Da sie gut malen kann, entwirft sie ihre Bilder oft selbst

Die Motive werden auf die helle Rückseite des Scherenschnitt-Papiers aufgemalt, „mit ruhiger Hand“ ausgeschnitten und dann vorsichtig auf einen hellen Hintergrund geklebt. Auf diese Weise stellte Gisela Lipka unter anderem zahlreiche Grußkarten her und hatte so immer etwas zum Verschenken im Haus.

„Blumen kann jeder mitbringen, aber die Karten waren immer etwas Besonderes“, sagt sie.

Gisela Lipka wuchs in Pommern auf und kam nach der Vertreibung nach Bonn, wo sie über 60 Jahre wohnte. Nach der Schulzeit absolvierte sie eine Friseurlehre und heiratete früh. Vier Kinder vervollständigten das Familienglück. Inzwischen gehören auch zwei Enkel und zwei Urenkel dazu. Vor 20 Jahren starb ihr Mann und sie saß viel alleine zuhause und beschäftigte sich mit Malen und Scherenschnitten. Motive fand sie oft in Büchern.

„Heutzutage gibt es jede Menge Vorlagen im Handel oder im Internet“, erklärt Lipka, „aber damals musste man sich die noch zusammensuchen.“

So kam sie in Kontakt mit verschiedenen Stadtteilbüchereien und es ergab sich, dass sie dort auch Bastelnachmittage für Kinder, denen sie das Herstellen von Scherenschnitten beibrachte, anbot. Diese Nachmittage waren sehr beliebt und wurden gerne angenommen.

Seit drei Jahren wohnt sie nun in Bad Honnef 

Hier schloss sie sich gleich dem Kreativkreis der evangelischen Kirchengemeinde an; doch der hat sich vergangenes Jahr aufgelöst. Nun sucht sie ein neues Betätigungsfeld. „Ich kenne hier schon viele Leute“, freut sich Gisela Lipka. Doch sie würde sich gerne an einem Tag in der Woche engagieren, etwa wieder mit Kindern in der Bücherei Scherenschnitte fertigen. „Langeweile habe ich keine“, betont sie, „aber ich möchte nicht nur alleine zuhause hocken. Und die Arbeit mit Kindern hat mir immer Spaß gemacht.“

Deshalb freut sie sich auf einen Anruf unter 02224-9887711.

17-04-B-HobbyScherenschnitt-cg2

Ganze Mappen voller Scherenschnitte, die sie im Lauf der Zeit gefertigt hat, kann die Gisela Lipka vorweisen.

Foto:

Gast


www.pharmacy24.com.ua

суррогатные матери цена

женский афродизиак