22.05.2019
Die Wochenzeitungen im Rheinland - die meisten svazhie Nachrichten, Sortierung nach Datum

Kugelschreiber statt Pinsel und Farben: Siegfried Simons besonderes Hobby

Neuer Inhalt

Der Künstler mit dem Kugelschreiber: Siegfried Simons zeigt eine von ihm gemalte Ansicht der Gummersbacher Innenstadt.

Foto:

Gunter Hübner

Gummersbach -

Vielleicht hat er seine Passion vom Vater geerbt, der leidenschaftlich den Malpinsel führte und so manches Bild kreierte. Auf jeden Fall lagen die Anfänge der Malerei für Siegfried Simons schon in seiner Kindheit und er malte seine Werke in Ölfarben.

Dann allerdings stellte er die Staffelei lange Zeit beiseite. Erst 1998 holte er sie wieder hervor. Dies war mehr einem Zufall zu verdanken, denn erst porträtierte er aus einer spontanen Idee heraus seine Stieftochter und diese dann ihn. Die Freude am Zeichnen war erneut entfacht und war der Neubeginn seines Steckenpferdes, woraus sich ein Hobby entwickelte, das den heute 55-jährigen Dieringhausener nicht losgelassen hat.

Sein Erstlingswerk entstand dann im April des gleichen Jahres. Sein Modell war Schloss Homburg im Nümbrechter Land.

Aber während andere Künstler ihre Werke zumeist mit Ölfarben, in Acryl, als Aquarell, oder beispielsweise als Radierung schaffen, hat sich Siegfried Simons einen einfachen Kugelschreiber erwählt. Der muss allerdings mit einer schwarzen Mine ausgestattet sein. So hält er schwarz auf weiß Motive aus Gummersbach, aus dem Bergischen Land, aber auch Ansichten von Sehenswürdigkeiten europäischer Metropolen und Porträts bekannter Persönlichkeiten, sowie Momentaufnahmen von Landschaften fest.

Im Laufe der Jahre entstanden über 400 kleine Kunstwerke, die bereits in Ausstellung zu sehen waren, aber auch in Privathaushalten, Geschäften und öffentlichen Einrichtungen hängen.

Mit einem Klappstuhl, Zeichenblock und einer entsprechenden Anzahl von Kugelschreibern, wohlgemerkt mit schwarzer Mine, ausgerüstet, strebt er nach wie vor dem ausgewählten Objekt entgegen und bannt es auf Papier. Nicht selten schauen ihm dabei neugierige Spaziergänger über die Schulter und kommen mit dem Zeichner ins Gespräch.

So sollten sich Passanten nicht wundern, wenn sie ihm ab dem Frühjahr auf dem Gummersbacher Steinmüllergelände begegnen und bei der „Arbeit“ sehen, denn dort „tut sich für mich eine wahre Fundgrube von Motiven auf, die ich unbedingt festhalten möchte“, so Siegfried Simons.

Man merkt ihm im Gespräch an, welche Freude er daran hat, immer wieder Neues für sich und den Betrachter zu entdecken, um den Moment festzuhalten. So sind seine Bilder auch ein Stück weit Dokumentation der jüngeren Gummersbacher Stadthistorie, sind sie doch detailreich herausgearbeitet und halten Momente der Veränderung fest.

Ein bisher unerfüllter Wunsch des Hobbykünstlers ist, einmal seine Bilder im Rathaus seiner Heimatstadt Gummersbach ausstellen zu dürfen und welcher stolze Hausbesitzer sein Eigen als gerahmte Zier in seiner guten Stube wissen will, Siegfried Simons malt es gerne.


дапоксетин цена в аптеках

суррогатная мама объявления

botoxclub.com.ua