19.06.2019
Die Wochenzeitungen im Rheinland - die meisten svazhie Nachrichten, Sortierung nach Datum

Leidenschaft Bodybuilding: Jenny Kurth will zur WM

Zweite Heimat Fitnessstudio: In der Wettkampfphase trainiert Jenny Kurth an sechs Tagen in der Woche bei Just Fit in Frechen.

Zweite Heimat Fitnessstudio: In der Wettkampfphase trainiert Jenny Kurth an sechs Tagen in der Woche bei Just Fit in Frechen.

Foto:

Lars Kindermann

Frechen -

Wenn Jenny Kurth die Hanteln schwingt, dann wird so mancher Kerl im Fitness Studio neidisch. Nach nur wenigen Wiederholungen schwillt ihre Oberarmmuskulatur kräftig an und die Adern treten hervor. Kein Wunder: Die Frechener Erzieherin ist Deutsche Meisterin in der Bodybuilding-Klasse „Fitness Figur 1“ und möchte in Zukunft auch auf internationaler Bühne für Furore sorgen.

Geschafft: Gleich bei ihren ersten Deutschen Meisterschaften im Bodybuilding konnte sich die 31-Jährige aus Frechen in der Klasse „Fitness Figur I“ durchsetzen.

Geschafft: Gleich bei ihren ersten Deutschen Meisterschaften im Bodybuilding konnte sich die 31-Jährige aus Frechen in der Klasse „Fitness Figur I“ durchsetzen.

Foto:

Anna Migale/IronMaxx

Um ihren Körper zu stählen und ihre Muskeln zu definieren trainiert Jenny Kurth in der wettkampffreien Zeit viermal die Woche, jeweils 1,5 bis 2 Stunden. Steht ein Wettkampf an, ist sie sogar sechsmal die Woche bei Just Fit im Fitnessstudio. Und das alles in ihrer Freizeit, denn hauptberuflich ist sie Leiterin einer fünfgruppigen Kindertagesstätte in Köln-Weiden.

Angefangen hat sie mit dem Bodybuilding vor drei Jahren. „Ich habe schon immer Sport gemacht, vor dem Bodybuilding war es CrossFit (Ganzkörper-Fitnesstraining). Seit Sommer 2016 trainiere ich richtig mit Plan“, erzählt die 31-Jährige. Abwechselnd werden die Körperpartien „Beinvorderseite“, „Beinrückseite/Po“, „Schulter/Bizeps“ und „Rücken/Trizeps“ ertüchtigt. Dabei muss sie sich manchmal richtig quälen. „Beine hasse ich“, gesteht sie.

#bigmage

Dass sie auf nationaler Ebene direkt erfolgreich war, hat Jenny Kurth selber überrascht. „Ich bin da ganz unbedarft hin und wollte so einen Wettkampf einfach mal erleben. Als ich die Konkurrenz gesehen habe, dachte ich: Was mach ich hier eigentlich?“, erinnert sie sich. Aber das Gesamtpaket überzeugte und so wurde sie bei ihrem allerersten Bodybuilding-Wettkampf deutsche Newcomermeisterin und nur einen Monat später Deutsche Meisterin des dbfv Bodybuilding-Verbandes.

Jetzt will sie mehr, oder es zumindest versuchen. „In diesem Jahr steht die Qualifikation zur Bodybuilding WM in der Slowakai an. Die zu schaffen, das ist mein Ziel“. Dafür heißt es in den Wochen vor dem Wettkampf „viel trainieren, wenig essen“.

Aktuell bringt die durchtrainierte Sportlerin bei einer Körpergröße von 1,65 Meter etwa 60 Kilogramm Körpergewicht auf die Waage. Für den Wettkampf trainiert sie sich auf 54 Kilogramm herunter.

„Dafür trinke ich im Vorfeld sechs bis acht Liter Wasser am Tag.“ Dadurch würden Wassereinlagerungen im Unterhautfettgewebe ausgeschwemmt. Einen Tag vor dem Wettkampf stellt sie das Trinken dann ein. Für die richtige Definition der Muskulatur müsste der Körper „richtig trocken werden“.

Jenny Kurth bei der Arbeit: Die gelernte Erzieherin leitet eine fünfgruppige Kindertagesstätte in Köln-Weiden.

Jenny Kurth bei der Arbeit: Die gelernte Erzieherin leitet eine fünfgruppige Kindertagesstätte in Köln-Weiden.

Foto:

Kurth

Dann kommt die Hautfarbe zum Einsatz. „Die wird am Vorabend mit der Rolle aufgetragen. Wenn die erste Schicht getrocknet ist, kommt die zweite und kurz bevor es auf die Bühne geht kommt Anstrich Nummer drei“, erzählt die Deutsche Meisterin. Und die Farbe ist hartnäckig. Von wegen, einmal Duschen und alles ist gut. „Da muss man richtig schrubben, ansonsten hat man lange was davon“, stellt Jenny Kurth klar.

Wenn sie nicht arbeitet oder im Fitness Studio trainiert, geht sie gerne mit ihren Hunden Nelly und Neo spazieren oder fährt auf ihrer Honda CBR 66RR durch die Gegend. Aber für ihr neuestes Hobby Motorradfahren bleibt aktuell wenig Zeit, denn die internationale Bodybuilding-Bühne ruft und Jenny Kurth will bereit sein.

Wer mehr über die Frechener Bodybuilderin erfahren möchte findet sie auf Instagram und Facebook unter dem Profilnamen Jennymcjenson und unter „Jenny‘s Fitness Tagebuch“ oder auf ihrer Internetseite: 

Neuer Inhalt

Durch ihre Erfolge sind bereits die ersten Sponsoren auf die Frechenerin aufmerksam geworden. Die Hürther Ironmaxx Nutrition GmbH versorgt die Sportlerin mit proteinhaltigen Nahrungsergänzungsprodukten und der Sportartikelhersteller Raize Gym Wear stellt passende Kleidung zur Verfügung.

Foto:

Lars Kindermann